Was sind Antioxidatien? – Die 11 wichtigsten Fragen kurz beantwortet

Antioxidantien sind aktuell in aller Munde. Jeder weiss, dass sie gesund sind und dass wir unbedingt mehr davon zu uns nehmen müssen. Doch was genau sind Antioxidantien? In welchen Lebensmitteln kommen sie vor? Und warum sind sie so wichtig für unseren Körper? Hier sind die 11 wichtigsten Fragen rund ums Thema Antioxidantien kurz beantwortet.

1) Was sind Antioxidantien?

Antioxidantien werden auch Radikalfänger genannt. Sie sind hochwirksame Stoffe in rein pflanzlichen Lebensmitteln, welche unsere Zellen vor Schäden schützen und so der Entstehung von Krankheiten vorbeugen. Vitamine, davon vor allem Vitamin E und C, sind potente Antioxidantien. Doch auch sekundäre Pflanzenstoffe (Farbstoffe), Enzyme, Mineralien und Spurenelemente zählen zu den Antioxidantien.

2) In welchen Lebensmitteln kommen sie vor?

Antioxidantien kommen ausschließlich in Pflanzen vor, also in Gemüse, Blattsalaten, Sprossen, Obst, Beeren, Wldpflanzen und Nüssen. Vitamin C ist natürlicher Weise in Obst und Gemüse enthalten. Vor allem Zitrusfrüchte, die Acerola-Kirsche, Sanddorn und Hagebutte sind besonders ergiebig. Weitere Lebensmittel mit hohem Gehalt an Antioxidantien sind Traubenkern, Aroniabeere, Knoblauch, Granatapfel und Brokkoli.

3) Welche positiven Eigenschaften haben sie?

Antioxidantien fangen freie Radikale auf und neutralisieren diese. Deshalb auch der Name “Radikalfänger”. Dadurch schützen sie Zellen vor zahlreichen Degenerationserkrankungen wie Hautalterung, Funktionsstörungen der Organe, Krampfadern, Bluhochdruck, Augenschwäche, Schlaganfall und Demenz, Gelenkbeschwerden und beugen sogar Krebs vor.

4) Was sind freie Radikale?

Freie Radikale sind reaktive Stoffe, die unsere Zellen angreifen und Schäden verursachen. Sie reißen Löcher in die Zellwände, zerstören den Zellkern und können eine gutartige Zelle schließlich in einen Tumor verwandeln. Genauer gesagt bestehen sie aus einer Sauerstoffverbindung, der ein Elektron fehlt. Auf der Suche nach einem Ersatzelektron gehen sie schnell und äußerst aggressiv vor.

5) Wie entstehen sie?

Freie Radikale entstehen durch Umweltgifte, Chemikalien in Putzmitteln, Pestiziden in Lebensmitteln und exzessiver Sonneneinstrahlung. In der heutigen Zeit sind vor allem Rauchen, Alkohol, Junk Food und Autoabgase die häufigsten Quellen für freie Radikale und sorgen dafür, dass jeder Mensch ca. alle 25 Jahre regelrecht einem Supergau ausgesetzt ist.

6) Welche Auswirkungen haben freie Radikale auf den Körper?

Schätzungsweise 1000 Milliarden Körperzellen sind täglich dem Beschuss durch freie Radikale ausgesetzt. Je mehr Zellen eines Organs von freien Radikalen geschädigt werden, umso eher entstehen Funktionsbeeinträchtigungen bis hin zu Krebs. Der Körper wird geschwächt und es kann bis zum Äußersten kommen.

7) Was ist oxidativer Stress?

Überschreitet die Menge an freien Radikalen das, was der Körper durch Antiosidantien auffangen kann und hält dieser Zustand über einen längeren Zeitraum an, sprechen wir von oxidativem Stress. Der Körper steht unter Dauerbeschuss und kann wesentliche Funktionen nur noch eingeschränkt ausüben.

8) Was sagt die Wissenschaft?

Es gibt zahlreiche Studien über Antioxidantien und ihre positiven Auswirkungen auf unseren Körper. Bei einigen negativen Studien aus den 90er Jahren wurden gravierende wissenschaftliche Fehler festgestellt. Insgesamt spricht die Datenlage dafür, reichlich Antioxidantien in Form von gesunden pflanzlichen Lebensmitteln zu uns zu nehmen.

13 Leckere und Gesunde Rezepte für dich

In unserem Einfach Gesund Sein Kochbuch haben wir 13 leckere Rezepte für dich zusammengestellt, die dir das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen und außerdem super gesund sind. Lade dir jetzt kostenlos das Einfach Gesund Sein Kochbuch herunter!

9) Wie viele Antioxidatien soll ich zu mir nehmen?

Pro Tag sollten wir 5000 ORAC zu uns nehmen. ORAC ist eine Einheit zur Ermittlung des Gehalts an Antioxidantien in unserer Nahrung. Das klingt erstmal nach viel, doch wenn wir uns die ORAC-Werte von Nahrungsmitteln genauer anschauen, stellen wir fest, dass es durchaus machbar und gar nicht so schwer ist.

ORAC-Werte

10) Gemüse: Roh oder gegart?

Gemüse sollte anteilig sowohl in gegartem als auch in rohem Zustand verzehrt werden. Manche Antioxidantien wie z.B. das Beta-Karotin sind im gegarten Zustand leichter aufzuschließen. Jedoch können andere potente Stoffe wie z.B. das Vitamin C, Enzyme und sekundäre Pflanzenstoffe verloren gehen.

Eine gute Kombination von gekochten pflanzlichen Mahlzeiten mit rohem Obst und Gemüse, z.B. in Form von Salaten und grünen Smoothies, sorgt für die nötige Versorgung mit Antioxidantien während des gesamten Tages.

11) Sind Nahrungsergänzungsmittel gleichwertig mit pflanzlichen Lebensmitteln?

Das hängt davon ab. Zunächst einmal müssen wir Nahrungsergänzungsmittel wie Superfoods von künstlichen Pillen unterscheiden. Während Superfoods uns täglich mit wertvollen Mikronährstoffen versorgen, die oft aufgrund ausgedorrter Böden in alltäglichen Lebensmitteln verloren gegangen sind, sind Pillen mit künstlich hergestellten oder extrahierten Antioxidantien gefährlich, weil sie vom Körper schlecht verwertet werden und die Harmonie und Balance stören können.

Ebenfalls wurde in wissenschaftlichen Studien festgestellt, dass z.B. der relativ niedrige Vitamin-C Gehalt in Äpfeln um ein Hundertfaches potenter ist als eine größere Menge künstliches Vitamin-C in Pillen. Das hat damit zu tun, dass unser Körper nunmal durch die Evolution auf die Verwertung GANZER Lebensmittel ausgelegt ist und dies viel effektiver leisten kann.

Grundsätzlich solltest du auf eine Ernährung achten, die ganze pflanzliche Lebensmittel wie Kartoffeln, Reis, Spinat, Obst und Nüsse enthält. Nur eine solche rein-pflanzliche Ernährungsweise kann uns mit den nötigen Antioxidantien, sowie mit Energie in Form von Kohlenhydraten, mit Proteinen und vor allem Faserstoffen versorgen.

Granatapfel gehört zu den Lebensmittel, die die meisten Antioxidantien aufweisen. Lies dir jetzt den Artikel, 17 Super gründe, warum Granatapfelsaft gesund ist durch, um mehr zu erfahren.

 

Christina
Christina Malina hat ihre Gesundheit umgekrempelt und lebt seit 2012 vegan. Gemeinsam mit Vincent schreibt sie leidenschaftlich gerne Bücher und Blogartikel zum Thema.