9 Großartige Grünge warum Rosenkohl Gesund ist

Rosenkohl ist gesund, lecker und kann vielfältig zubereitet werden. Vor allem der hohe Gehalt an Vitamin C und Eisen machen Rosenkohl besonders in der kalten Jahreszeit zu einer fantastischen Beilage. Rosenkohl hilft zudem beim Abnehmen, enthält viele Antioxidantien und verbessert deine Verdauung. In diesem Artikel erfährst du mehr über dieses beliebte Gemüse.

Was ist Rosenkohl?

Der Rosenkohl gehört zur Familie der Kreuzblütler und ist mancherorts als Brüsseler Kohl, Sprossenkohl und Kohlsprossen bekannt. Der Kohl ist wohlschmeckend und wird bevorzugt als Beilage verwendet, außerdem ist Rosenkohl die Kohlsorte mit dem höchsten Vitamin-C Gehalt. Die Erntezeit dauert von September bis Januar. Kenner bevorzugen allerdings den Rosenkohl, der ab Oktober und November geerntet wird.

Inhaltsstoffe des Rosenkohls

Der Rosenkohl enthält eine Vielfalt von Nähr- und Vitamin Stoffen. Für die Diät ist dieses Gemüse hervorragend geeignet. 100 Gramm Rosenkohl beinhalten:

Fettgehalt0,3 Gramm
Kohlenhydrate9 Gramm
Eiweiß4,5 g
Eisen1 mg
Cholesterin0 mg
Magnesium23 mg
Kalzium42 mg
Vitamin C115 mg
Natrium25 mg
Ballaststoffe4,5 g
Kalium470 mg
Kalorien43 kcal

Außerdem enthalten 100 g gegarter Rosenkohl etliche B-Vitamine:

• Vitamin B 1, auch als Thiamin bezeichnet, optimal für das Nervensystem,
• Vitamin B2, Riboflavin, für den Stoffwechsel unerlässlich,
• Vitamin B3, Niacin oder Nicotinsäure, ist hilfreich bei der Regeneration der Haut, Muskeln und Nerven.

Der erhöhte Anteil an Ballaststoffen sorgt für ausreichende Sättigung. Folsäure und Vitamin K liefert der Rosenkohl ebenfalls, wobei Kalium nicht unerwähnt bleiben sollte. Aufgrund des hohen Vitamin-C-Gehaltes reduziert sich die Anfälligkeit für grippale Infekte, wenn du oft Rosenkohl isst. Die enthaltenen Senföle verfügen über eine hemmende Wirkung, optimal bei Harn- und Atemwegsinfektionen.

Antioxidantien sind ebenfalls in diesem Gemüse enthalten; die Senfölglykoside punkten mit antioxidativen Fähigkeiten, anders ausgedrückt der Abbau von Karzinogenen ist möglich. 150 g Rosenkohl sorgen für die Zufuhr von 1,5 mg Eisen. Aufgrund der enthaltenen Vitamine, Magnesium und Natrium wird dem Rosenkohl Heilkräfte nachgesagt.

Herkunft des Rosenkohls

Der Rosenkohl stammt ursprünglich aus Belgien und ist seit Ende des 16. Jahrhunderts bekannt. Anfang des 19. Jahrhunderts wurde Rosenkohl im gesamten Europa angebaut.

Anwendungsformen

Meist wird der Rosenkohl gekocht oder gedämpft, einige Köche backen Rosenkohl mit einer Marinade aus Olivenöl, Salz und Pfeffer. Gebratener Rosenkohl ist durchaus ebenso bekömmlich. Rosenkohl als Salatbeilage ist mittlerweile bekannt.

Warum ist Rosenkohl gesund?

# 1. Rosenkohl hilft beim abnehmen

Der Kohl ist kalorienarm, jedoch gleichzeitig reich an Nähr- und Ballaststoffen. Das sorgt dafür, dass die Verdauung verbessert wird und du zudem schneller satt bist.

100 Gramm gekochter Rosenkohl enthalten lediglich 43 Kalorien, punkten jedoch mit unterschiedlichen Vitaminen, unter anderem mit 115 mg Vitamin C. Der Rosenkohl wird sogar als „Schlankmacher“ angepriesen.

Merke: Rosenkohl ist ideal und Bestandteil des Diätplans zum Abnehmen.

# 2. Rosenkohl kann vielfältig und flexibel verwendet werden

Ursprünglich galt Rosenkohl als Beilage; nun braten und backen die Köche Rosenkohl. Die Vielfalt und umfassende Rezepte erhöhten die Beliebtheit des Rosenkohls enorm. In Pfannengerichten, Aufläufen oder auch als Suppeneinlage wird Rosenkohl verwendet. Grünkohlgerichte können außerdem hervorragend eingefroren werden.

Merke: Rosenkohl findet nicht ausschließlich im Diätplan seinen Platz. Den Rosenkohl verfeinern mit Apfel, Mandelblättchen oder Erdnüssen ist für viele Feinschmecker ein Highlight.

# 3. Rosenkohl ist reich an Nährwerte,

All Vitamine und Mineralien, die im Rosenkohl enthalten sind, machen den Rosenkohl zu eines der beliebtesten und gesündesten Gemüsesorten überhaupt. Den etwas bitteren Geschmack verfeinern clevere Köche mit leckeren Gewürzen.

100 Gramm Rosenkohl decken bereits den Tagesbedarf an Vitamin C. Darüber hinaus verfügt dieses Gemüse über weitere Vitamine, die für den positiven Gesundheitszustand sorgen. Besonders in der kalten und dunklen Jahreszeit ist es deswegen besonders gut Rosenkohl zu essen.

Merke: Die „Vitaminbombe“ wirkt vorbeugend auf unzählige Krankheiten. Je öfter Sie Rosenkohl essen, desto mehr Abwehrmechanismen entwickelt dein Körper.

# 4. Rosenkohl verfügt über viele Ballaststoffe

Ballaststoffe wirken sättigend und stimulieren die Verdauung. Wer abnehmen will, kann Rosenkohl als wichtigstes Wintergemüse im Speiseplan aufführen. Wer viel Rosenkohl zu sich nimmt, hat gar keinen Appetit auf ungesunde üppige Mahlzeiten.

Merke: Die Ballaststoffe und übrigen Inhaltsstoffe sind geeignet, das Sättigungsgefühl zu vermitteln und auch längere Zeit zu erhalten.

# 5. Rosenkohl kann sehr schnell gekocht werden

Rosenkohl ist schon nach maximal 7 Minuten bissfest. Wer also keine Zeit hat, kann ganz einfach Rosenkohl als Beilage zum nächsten Gericht essen.

Merke: Auch wenn du unter Zeitdruck stehst, der Rosenkohl ist in weniger als zehn Minuten serviert fähig, auch für schnelle Köche das optimale gesunde Gemüse.

# 6. Rosenkohl ist reich an Antioxidantien

Der Inhaltsstoff Diindolylmethan oder DIM ist ein Antioxidans, welches freie Radikale beseitigt. Darüber hinaus bremst DIM zwei Proteine, die zur Entwicklung von Tumoren führen. Darüber hinaus stärkt DIM das Immunsystem und reguliert den Östrogenspiegel. Gleichzeitig besteht der Schutz vor Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten.

Zudem verhindern die enthaltene Anzahl von Sulforaphan und Isothiocyanat in Rosenkohl die Bildung von Tumorzellen. Somit ist Rosenkohl gleichzeitig vorbeugend gegen Krebs.

Wichtig ist es neben Rosenkohl viele weitere gesunde und pflanzliche Lebensmittel zu essen. Am besten sogar ganz auf eine vegane Ernährung umsteigen. Es wird immer deutlicher, dass eine rein pflanzliche Ernährung unglaublich viele positive Wirkungen auf unsere Gesundheit hat. Hier kannst du mehr über eine vegane Ernährung erfahren.

Merke: Die in Rosenkohl enthaltenen Antioxidantien können vor Krebs schützen und sind in Verbindung mit einer pflanzlichen Ernährung am gesündesten.

# 7. Rosenkohl ist reich an Protein

Das Eiweiß welches in Rosenkohl enthalten ist, ist sehr gut geeignet für den Sportler*innen und alle die es werden wollen. Wusstest du, dass Tiere ihrer Proteine auch über Pflanzen zu sich nehmen? Anstatt Tiere für Protein zu essen, kannst du auch schlau sein und direkt zur Quelle, den Pflanz greifen.

Die enthaltene Aminosäure in Rosenkohl verhindert den Muskelabbau und du musst keine teuren und ungesunden Proteinpulver nehmen.

Merke: Rosenkohl ist für alle Sportler*innen dank des enthaltenen Proteins sehr gut geeignet.

# 8. Rosenkohl fördert die Blutbildung.

Auf 100 Gramm Rosenkohl kommt 1 mg Eisen. Dies ist durchaus erwähnenswert. Wer unter Eisenmangel leidet, kann diesen Mangel auf natürliche Weise beheben, indem Rosenkohl häufig genossen wird.

Typische Symptome von Eisenmangel sind Blässe, ein Kältegefühl, ständige Müdigkeit und schnelles krank werden.

Merke: Um nicht mit Medikamenten den Eisenmangel zu beheben, ist der häufige Genuss von Rosenkohl gesünder, während gleichzeitig weitere positive Eigenschaften des Rosenkohls aktiviert werden.

# 9. Rosenkohl hilft bei der Fettverbrennung

Die enthaltenen Bitterstoffe in Rosenkohl sorgen für die Fettverteilung im Magen-Darm-Trakt. Der Kohl enthält zudem einen minimalen Fettanteil, sodass der Kohl sowieso viel öfters gegessen werden sollte.

Genau wie alle pflanzlichen Lebensmittel enthält Rosenkohl zudem Ballaststoffe, die überschüssiges Fett im Blut binden und auch beim Abnehmen helfen.

Merke: Rosenkohl gilt als geeignetes Lebensmittel für die gesunde Ernährung. Er ist nicht nur ein Lebensmittel, welches unbedenklich bei der Diät verwendet werden kann, sondern der Kohl unterstützt explizit die Fettbeseitigung.

Fazit:

Der Rosenkohl sollte in den Wintermonaten keinesfalls auf deinem Einkaufszettel fehlen. Durch das enthaltene Vitamin-C und Eisen unterstützt Rosenkohl deinen Körper gerade in der kalten Jahreszeit sehr gut. Den etwas bitteren Geschmack von Rosenkohl kannst du gut mit verschieden Gewürzen überdecken und wahrhaft zauberhafte Gerichte mit Rosenkohl kreieren.

Ein anderes Lebensmittel, welches in der kalten Jahreszeit nicht fehlen sollte, ist die Kaki. Kaki ist ebenfalls reich an Vitamin-C und vielen anderen gesunden Inhaltsstoffen. Klicke hier um mehr über Kakis zu lernen.

Scroll to Top

Einfach ABNEHMEN & GESUND SEIN

Lerne in unserem kostenlosen Veganen E-Mail Kurs, wie du ganz einfach abnimmst, deine Verdauung verbesserst und dich großartig fühlst! 😋🌿