7 Purinhaltige Lebensmittel die Du Unbedingt Vermeiden Musst

Ich glaube, du stimmst mir zu, wenn ich behaupte, dass die meisten Menschen lange und vor allem gesund Leben möchten.

Das Problem ist, die meisten Menschen leiden an Krankheiten, die ihre Lebensqualität beeinflussen. Sie sind übergewichtig und fühlen sich erschöpft. Viele haben außerdem Schmerzen in ihren Gelenken.

Mir ging es genauso. Ich fühlte mich ständig müde, hatte Schmerzen in der Brust und konnte kaum das Haus verlassen. Dann fand ich heraus, woran meine Beschwerden lagen. An meiner Ernährung.

Heute geht es mir besser den je. Auch du kannst das erreichen.

In diesem Artikel zeige ich dir, welche Lebensmittel krankmachen. Speziell geht es um stark purinhaltige Lebensmittel, die du unbedingt vermeiden solltest.

Was ist Purin?

Purine sind nicht alle schlecht. Purin ist eine organische Verbindung, die in vielen Lebensmittel, überwiegend in Tierischen zu finden ist. In tierischen Lebensmitteln ist Purin in sehr hohen Konzentrationen enthalten.

Dies führt zu Problemen. Purin wird im Körper in Harnsäure umgewandelt.

Dadurch entstehen vielseitige gesundheitliche Probleme. Unter anderem sind die Folge von zu viel Purin:

  • Gicht
  • Nierensteine
  • Gelenkschmerzen
  • Rote Haut um die Gelenke
  • Arthritis
  • Entzündungen
  • Extreme Hitze der Gelenke
  • Anschwellen der Gelenke

Ideal ist deswegen eine Ernährung mit einem geringem Puringehalt. Am besten rein pflanzlich.

Von einem erhöhten Puringehalt spricht man, wenn 100 g eines Lebensmittels mehr als 100 mg Purin enthalten. Optimal ist es weniger als 100 mg Purin pro Tag zu essen. Damit du das erreichst, hier die:

7 Purinhaltigen Lebensmittel, die du unbedingt vermeiden musst

Ein Wort, bevor es losgeht. Du wirst feststellen, dass diese Liste nur aus tierischen Produkten besteht. Vielleicht fragst du dich, was das Problem mit Fleisch ist. Ich schreibe immer wieder von Cholesterin, tierischen Protein und tierischen Fett. Damit du weißt, was es damit auf sich hat, erkläre ich es dir kurz.

Cholesterin ist wichtig für unseren Körper. Viele Menschen befürworten deswegen Fleischkonsum. Was die meisten nicht wissen, unser Körper stellt bei pflanzlicher Ernährung selber Cholesterin in ausreichenden Mengen her. Das Cholesterin in tierischen Produkten führt zu schwerwiegenden Problemen und Krankheiten. Darunter Herzinfarkt, Diabetes und sogar Krebs.

Tierische Proteine sind ebenfalls ein Problem. Tierisches Protein ähnelt dem unseren sehr. Unser Körper kann dann das eigene und tierische Protein nicht mehr auseinanderhalten. Dadurch kommt es zu Entzündungen. Krankheiten wie Arthritis sind die Folge. Auch besteht ein direkter Zusammenhang zwischen dem Konsum von tierischen Proteinen und dem Krebswachstum.

Tierisches Fett ist hauptverantwortlich für Herzinfarkt, Schlaganfall und Diabetes. Es verstopft sprichwörtlich die Arterien. Fett verstopft die Insulin Rezeptoren.

In Fleisch ist nichts enthalten, was wir, die Menschen zum Überleben brauchen. Neben Purin enthält Fleisch Hormone, Impfstoffe, Medikamente, Pflanzengifte und Tierleid. All das isst du mit.

Hier sind ist die Liste:

 

#1 Organfleisch

Von Organfleisch, wie Leber, Niere oder Herzen wird immer wieder behauptet, sie sind gesund. Außerdem soll Organfleisch viele wichtige Nährstoffe enthalten. Neben sehr viel Purin, 444 – 773 mg pro 100 g, enthält Organfleisch allerhand Schadstoffe und Abfallprodukte.

Bei der Massentierhaltung erhalten die Tiere Unmengen an Antibiotika, Medikamenten sowie genmanipuliertes Futter. All dass, nimmst beim Verzehr mit auf.

Zusätzlich ist Organfleisch durch seinen hohen Cholesteringehalt und die tierischen Proteine sehr ungesund.

#2 Ente

Ente wird vor allem in edleren Restaurants serviert, sowie zur Weihnachtszeit. Der Puringehalt in Ente ist 137 mg pro 100 g. Dazu kommt noch viel Cholesterin, tierisches Protein und Fett.

Ente bietet keinen Nährwert, ist ungesund und macht krank. Deswegen darauf verzichten.

Enten solltest du lieber auf dem See oder Fluss beobachten.

 

#3 Hühnchen

Hühnchen hat weißes Fleisch und ist deswegen gesund. Vor allem, wenn man abnehmen will. Das wird uns gerne von den Medien weiß gemacht.

Die Wahrheit sieht jedoch anders aus. Hühnchen hat genau wie alle anderen Fleischsorten, einen sehr hohen Cholesterin-, Fett- und Proteingehalt. Zudem hat Hühnchen mehr Purin als Rindfleisch. 137 mg auf 100 g.

#4 Fisch

Fisch zählt zu dem Lebensmittel mit dem höchsten Proteingehalt. Dieser liegt zwischen 110 – 345 mg. Bei Heringen ist er besonders hoch, 480 mg auf 100 g.

Fisch ist keineswegs gesund. Genau wie Hühnchen wird es als Diät Fleisch propagiert. Doch neben Fett, Cholesterin und tierischen Protein, hat Fisch noch ein anderes Problem. Fische filtern die Schadstoffe aus dem Meer.

Blei, Arsen und Mikroplastik sind nur einige.

Diese nimmst du ebenfalls beim Konsum von Fisch mit auf.

 

#5 Schinken

Schinken wird ebenfalls in vielen Diäten angepriesen. Der Puringehalt liegt hier bei 131 mg. Auch Schinken hat extrem viel Fett und Cholesterin, das deine Arterien verstopft.

#6 Rindfleisch

Rindfleisch enthält ca. 110 mg Purin. Sowie bei den anderen Fleischsorten enthält es auch viel Fett und Cholesterin auf. Daneben bekommst du beim Konsum noch eine gute Portion Tod, Krankheit und Tierleid mit.

Mehr dazu gleich.

#7 Alkohol

Als letztes, vielleicht ein wenig überraschend, schauen wir uns Alkohol an. Vor allem im Bier ist viel Purin enthalten. Auch Wein ist oben mit dabei. Deswegen gilt hier, am besten nicht mehr als 2 Gläser Wein pro Woche.

Wie wir gesehen haben, ist es vor allem Fleisch und Fisch, das einen sehr hohen Proteingehalt hat.

Warum ist Fleisch so ungesund?

Das größte Problem mit Fleisch ist, es verstopft die Arterien und führt dadurch zu Herzinfarkt, Diabetes und Schlaganfall.

Schau, wirkliche Fleischfresser, wie Löwen, Hyänen oder Katzen sind dafür ausgelegt Beutetiere zu fangen. Sie haben Krallen, scharfe Zähne und sind extrem schnell. Ihr Verdauungstrakt ist wesentlich kürzer als der unsere. Ihre Magensäure ist 100 – 1000 Mal stärker als bei uns.

Setz ein Kleinkind in einen Raum mit einem Apfel und einem Babykaninchen. Womit wird das Kind spielen? Was wird es essen?

Setz eine Katze in den gleichen Raum… was passiert?

Auch ist wissenschaftlich bewiesen, das Fleischkonsum zu Krebs führt. Verarbeitetes Fleisch wird als Typ 1 Karzinogen bezeichnet. Verarbeitetes Fleisch ist zum Beispiel: in Würstchen, Schinken, Burgern, Aufstrich…

Damit ist verarbeitetes Fleisch in der gleichen Kategorie wie Zigaretten und Plutonium. Es ist genauso Krebserregend.

Würdest du Plutonium essen? Also ernsthaft, das sollte jedem wirklich zu denken geben.

Rotes Fleisch ist ein Typ 2 Karzinogen. Also nur unwesentlich ungefährlicher.

Wenn du dich jetzt fragst, ja, was soll ich den stattdessen essen, dann empfehle ich den Artikel, was dürfen Veganer alles essen.

Heute setzt sich Vincent mit seiner Freundin Christina für eine pflanzliche und nachhaltige Lebensweise ein. Mit Energywise geht er seiner Leidenschaft nach, Menschen zu helfen einfach gesund zu sein. Auf chrisandvince.com schreibt Vincent über persönliche Themen, seine Beziehung und wie er und Christina sich kennen und lieben lernten.