Die Besten Omega 3 Fettsäuren für Hunde

Jeder Hund braucht auch wie wir Menschen essentielle Fettsäuren wie Omega-3 und Omega-6. Da beim Menschen die Wirkung und Funktion von essentiellen Fettsäuren noch unzureichend erforscht ist, wissen wir bei Tieren und Hunden noch weniger. Klar ist nur, Fettsäuren sind wichtig. Doch was sind die besten Omega 3 Fettsäuren für Hunde?

Auf dieser Seite geht es um eine Verantwortungsvolle und Nachhaltige Lebensweise. Das schließt die Ernährung der Haustiere natürlich mit ein. Deswegen dreht sich der Artikel hauptsächlich um pflanzliche Fettsäuren und Öle. Die tierischen Produkte haben einige nicht von der Hand zu weisenden Nachteile.

Pflanzliche vs Tierische Öle

Bei Omega-3 und Omega-6 kommt vielen erst Fischöl oder Lachsöl in den Kopf. Das wird sehr stark propagiert und vermarktet.

Hier sind einige Nachteile von Fischöl:

  • Fische werden in unwürdigen Verhältnissen gezüchtet
  • Einsatz von Antibiotika
  • Krankheiten breiten sich schnell aus
  • Verseuchung durch Giftstoffe wie Blei

Die Meere sind voll von Müll. Abwässer und Verschmutzungen aus Industrie und Tierhaltung werden ungefiltert in das Meer geleitet. Die Fische nehmen diese Schadstoffe zwangsläufig auf. Egal ob Wild oder in der Zucht.

Die Konzentration von Schadstoffen ist in Fischöl besonders hoch. Auch gibt es wesentlich bessere und nachhaltigere Quellen von Omega-3 für Mensch und Tier.

Pflanzliche Alternativen, die essentielle Fettsäuren enthalten sind unter anderem:

Leinöl
Hat einen hohen Omega-3 Anteil von 49%. Leinöl wirkt sich zudem Positiv auf die Stimmung und das Befinden aus.

Rapsöl
Hat einen hohen Vitamin E Gehalt. Der Omega-3 oder a-Linolsäure Gehalt liegt bei 10%. Rapsöl wirkt ebenfalls schützend auf das Herz-Kreislauf-System.

Hanföl
Hat einen Omega-3 Gehalt von 20%.

Sonnenblumenöl
Enthält ebenfalls viel Vitamin E. Der Omega-3 Gehalt ist sehr gering mit 0,5%. Dafür liegt der Omega-6 Anteil bei 60%.

Bei den pflanzlichen Öle müssen weder Tiere noch Menschen leiden. Die Schadstoffbelastung ist wesentlich geringer.

Auch ist es nachhaltiger und verantwortungsvoller, Hunden kein Fisch- oder Lachsöl zu geben. Es ist ein hochverarbeitetes und schädliches Produkt.

Omega-3 und Omega-6 Unterschied

Bei Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren handelt es sich um mehrfach ungesättigte Fettsäuren, die eine Doppelbindung oder mehrere Doppelbindungen haben. Die Position der Doppelbindung bestimmt hier, ob es sich um Omega-3 oder Omega-6 handelt.

Omega-3 Fettsäuren vermindern die Fettbildung sowie den Fett-Transport. Ebenfalls bewirken sie, dass überflüssige Nährstoffe nicht gespeichert sonder als Energie verbrannt werden.

Omega-6 Fettsäuren sorgen vor allem für das Gewebewachstum. Dazu zählt auch die Bildung von Fettgewebe.

Die beiden Fettsäuren bewirken also das Gegenteil voneinander. Bei vielen Menschen und Tieren ist die Aufnahme sehr einseitig. Übergewichtige haben ein Verhältnis Omega-3 zu Omega-6 von ca. 1:20-25. Das Ideal bei Mensch und Tier ist 1:2-5.

Ein Mangel an Essentiellen Fettsäuren macht sich bei Hunden wie folgt bemerkbar:

  • Haarausfall
  • Stumpfes, glanzloses Fell
  • Schlechte Wundheilung
  • Hautverdickungen
  • Erhöhtes Infektionsrisiko

Welches Öl ist das richtige

Wie schon gesagt, ist das Verhältnis wichtig. Omega-3 zu Omega-6 1:5.

Alle für den Hund essentiellen Fette kann er über Raps-, Lein-, Hanf-, Sonnenblumen-, Borretsch-, und Schwarzkümmelöl aufnehmen.

Wichtig ist, dass das Öl kaltgepresst sein muss, da vor allem bei pflanzlichen Fettsäuren sonst Transfette entstehen können. Diese sind sehr ungesund.

Mehr zu ungesättigten und mehrfach ungesättigten Fettsäuren kannst du in dem Artikel Was sind ungesättigte Fettsäuren, gesund oder gefährlich, nachlesen.

Wie siehst du das Thema, welche Öle bekommt dein Hund?

 

Comments

comments

Vor 2 Jahren saß Vincent auf der Couch, hat gekifft, getrunken, Fern geguckt und Fastfood in sich hineingestopft.
Heute setzt er sich mit seiner Freundin Christina für eine pflanzliche und nachhaltige Lebensweise ein. Lies hier seine Inspirierende Geschichte, von Depression hin zum bewussten und gesunden Lebensstil.