Sind Krabbenchips Gesund – warum du verzichten solltest

Krabbenchips oder auch Krupuk genannt werden aus gemahlenen Krabben und Tapiokamehl hergestellt. Die Chips werden wie Kartoffelchips in Öl frittiert. Dabei gehen die Chips sehr stark auf. Rohe Krabbenchips oder Krupuk sind nur wenige Millimeter dünn. Beim Frittieren nehmen sie ein vielfaches Ihrer ursprünglichen Größe an.

Woher kommen Krabbenchips

Ihren Ursprung haben die Krabbenchips in südost Asien. Genauer gesagt in Indonesien. Dort erfreuen sich Krabbenchips großer Beliebtheit.

In Indonesien heißen die Krabbenchips auch Krupuk. Erst die Briten tauften die Krabbenchips, Krabbenchips bzw. Prawn Crackers. Der Begriff Krupuk heißt auch Krabbenkeks oder Krabbenbrot.

Ebenfalls werden die Krabbenchips in Malaysia, Vietnam den Niederlanden, Australien und in der chinesischen Küche verwendet und gegessen. Hierzulande dürften Krabbenchips vor allem aus chinesischen Restaurants bekannt sein.

Wie werden Krabbenchips hergestellt und welche Zutaten enthalten sie?

Der Teig für Krupuk besteht aus gemahlenen Krabben oder Shrimps und Tapiokamehl.

Tapiokamehl ist eine Stärke, die keinen eigenen Geschmack hat und aus der getrockneten Maniokwurzel gewonnen wird.

Sobald der Teig fertig ist, wird er in nur wenige Millimeter dünne Scheiben geschnitten. Danach wird der Teig frittiert. Dabei nimmt er ein vielfaches seines Volumens zu.

Die Herstellung von Krabbenchips ist also sehr einfach.

Soviel Kalorien enthalten Krabbenchips

Krabbenchips enthalten etwa 450 Kalorien auf 100 g Chips. Die meisten Kalorien kommen hier vom Fett. Normale Kartoffelchips enthalten im Vergleich ca. 550 Kalorien pro 100 g Chips.

Wie gesund sind Krabbenchips?

Neben viel Kalorien enthalten Krabbenchips wie übliche Kartoffelchips, eine Menge Fett. Ca. 27 g kommen auf 100 g Krabbenchips. Auch werden Krabbenchips frittiert. Je nachdem, welches Öl verwendet wird, können hier Transfette entstehen.

Neben Fett enthalten Krabbenchips ebenfalls tierisches Protein, Fett und Cholesterin. Diese drei Bestandteile tierischer Produkte sind verantwortlich für eine ganze Reihe an gesundheitlichen Problemen.

Zu den gesundheitlichen Problemen die im Zusammenhang mit tierischen Produkten stehen zählen:

  • Herzinfarkt
  • Diabetes
  • Schlaganfall
  • Übergewicht
  • Gelenkschmerzen
  • Krebs

Und viele weitere Krankheiten, die sich niemand wirklich wünscht. Tatsächlich stehen sogar 14 oder 15 häufigsten Todesursachen beim Menschen im Zusammenhang mit tierischen Produkten. Nummer 15 sind übrigens Unfälle.

Es gibt auch vegetarische Krupuk. Vegetarisch heißt im asiatischen Raum übrigens oft rein pflanzlich, da in Asien traditionell kaum Milchprodukte konsumiert werden.

Zwar sind die vegetarischen Krupuk ebenfalls nicht wirklich gesund, jedoch eine gute Alternative und Abwechslung zu den klassischen Kartoffelchips.

Der Teig besteht bei den vegetarischen Krupuk aus Tapiokamehl, Karotten, Tofu sowie verschiedenen Gewürzen. In Deutschland sind die vegetarischen Krabbenchips nur in wenigen Läden zu finden. Eine leckere Alternative sind Reischips.

Krabbenchips sind nicht gesund. Wenn du etwas zum Knabbern möchtest, greif lieber zu den vegetarischen Krupuk, Reiswaffeln oder Kartoffelchips. Diese enthalten zwar ebenfalls viel Fett, dafür sind sie jedoch frei von tierischen Bestandteilen, die deine Gesundheit zusätzlich schädigen.

Problem mit der Überfischung

Die Ozeane sind bis 2048 leergefischt, wenn es so weitergeht wie bisher. Für 1 kg Shrimps werden ca. 20 kg Beifang gefangen. Beifang ist alles, was sich im Netz verfängt und mit an Bord gezogen wird. Andere Fischarten, Schildkröten, Delfine, Haie und sogar Wale werden so sinnlos gefangen und getötet.

Viele Shrimps werden zwar in großen Anlagen gezüchtet, hier entstehen allerdings ebenfalls viele Probleme, wie Krankheiten und Schadstoffe, welche die Tiere aufnehmen.

Fische und andere Meerestiere sind oft mit Arsen, Blei und Quecksilber vergiftet, da viele Abfälle und Gifte ungefiltert ins Meer gelassen werden.

Was kannst du daraus schließen?

Abschließend bleibt zu sagen, dass Krabbenchips nicht gesund sind. Sie enthalten viel Fett und tierische Bestandteile. Deswegen greif lieber zu den vegetarischen Krupuk, Reischips oder den klassischen Kartoffelchips, wenn du etwas Fettiges und Salziges essen möchtest.

Mit der veganen Ernährung kannst du innerhalb kurzer Zeit dein Ideal Gewicht erreichen, mehr Energie haben und besser aussehen. Damit du den perfekten Einstieg in die vegane Ernährung hast, haben wir unser kostenloses Vegan Cheatsheet für dich zusammengestellt. Damit hast du allen wichtigen Informationen auf einen Blick und kannst direkt durchstarten. Klicke hier, um dir jetzt das kostenlose Vegan Cheatsheet herunterzuladen!

WEITERE ARTIKEL, DIE DICH INTERESSIEREN KÖNNTEN:

  • Dinkelkleie – Unterschätzt und sehr gesund
  •  Leinöl – Sehr gesund und reich an Omega-3
  • Hanfsamen – Reich an Nährstoffen und Protein
  • Leinsamen – Sehr gesunde und nahrhafte Samen
  • Kürbiskerne – Klein, fein und voller Nährstoffe
  • Hafermilch – Mit die beste Alternative zu Milch
  • Kaki – Sehr beliebte und gesunde Frucht
  • Apfelessig – Gesund und vielfältig anwendbar

Sharing is caring!