Ist Matjes gesund, solltest du überhaupt Fisch essen?

Matjes hat einen Fettgehalt von 12-28%. Damit gehört er zu den Fetthaltigsten Fischen. Da ist die Frage, ist Matjes gesund? Matjes ist eigentlich Hering. Der Unterschied besteht im Fettgehalt. Matjes ist beim Fang zwischen 4-6 Jahre alt.

Es heißt oft, Fisch ist gesund, selbst viele Vegetarier, sogenannte Pescetarier, essen Fisch, wie Matjes oder Lachs um die “gesunden” Fette und Nährstoffe zu erhalten. Vor allem geht bei Fisch um die Omega 3 und 6 Fettsäuren, also gesättigte und “gesund” ungesättigte.

Nicht nur, das Fisch, wie alle tierischen Lebensmittel ungesund ist und absolut vermieden werden sollte, sind speziell im Fisch eine Unmenge an Giften und Schadstoffen wie Quecksilber enthalten, die die Tiere aus dem Meer filtern.

Auch ist die Aufzucht nicht Artgerecht und die Meere sind überfischt. Schätzungen zufolge sollen bis 2048 die Meere ausgefischt sein, wenn es so weiter geht.

Warum ist Fisch nicht gesund?

Wie schon angesprochen nimmt man mit Fisch nicht nur Fette sondern auch allerhand Schadstoffe auf.

Heringe sind oft mit Fadenwürmern befallen. Auch wird in Deutschland immer mehr Roher Fisch konsumiert. Vor allem in Rohen Fisch befinden sich vermehrt Würmer und Parasiten.

84% aller gefangen Fische übersteigen die Maximale auflagen Grenze von Quecksilber. Neben Quecksilber ist auch PCB, Arsen und Blei in Fischen enthalten.

Schwangeren wird geraten keinen Fisch zu essen, da Quecksilber sehr einfach in den Organismus des Kindes gelangt. Die Frage ist, warum sollte sich ein normaler Erwachsener Mensch absichtlich vergiften? Wenn Schwangere keinen Fisch essen sollen, warum dann nicht alle anderen auch?

Quecksilber ist schädlich für das Nervensystem und das Gehirn.

Neben den Schadstoffen enthält Fisch, vor allem Matjes viel gesättigtes Fett und Cholesterin. Das steht im direkten Zusammenhang mit Herzinfarkt, Schlaganfall und Diabetes.

Genauso wie bei allen anderen tierischen Produkten gilt auch bei Fisch, nicht essen weil es gesundheitsschädlich ist, für den Menschen.

Neben Quecksilber enthalten Fisch auch Mikroplastik. Mikroplastik ist in jedem See, Fluss und Meer zu finden. Fische nehmen diese winzigen Teile auf, weil Sie mit Nahrung wie Plankton verwechselt wird.

Was ist mit Omega 3, das ist doch gesund

Viele Ernährungswissenschaftler und Doktoren raten dazu Omega 3 Kapseln zu nehmen. Fischölkapseln genauer gesagt.

Es stimmt, Omega 3 ist sehr wichtig für den Menschlichen Organismus, jedoch gibt es weitaus bessere und gesündere Quellen als Fisch dafür.

Omega 3 gehört zu den ungesättigten Fettsäuren und ist unter anderem enthalten in:

Blättriges Grünzeug
Grünkohl, Salate, Spinat
Walnüssen
Hanfsamen
Leinsamen
Chiasamen

2 Esslöffel Leinsamenschrot am Tag reichen absolut aus, um den Bedarf zu decken. Das beste, ganz ohne Quecksilber und leiden.

Folgen des Fischkonsums

Bereits jetzt sind 75% der Meere ausgefischt. Schätzungen zufolge, sollen die Meere bis 2048 zu 100% ausgefischt sein. Dann gibt es keinen Fisch mehr zu fangen. 90% der Fischbestände gelten bereits jetzt als überfischt.

Alleine in der Nord und Ostsee, die jetzt schon überfischt sind werden jährlich 3 Millionen Tonnen Fisch gefangen. Dazu kommen noch 15 Millionen Tonnen Beifang.

Der Ozean ist das größte und Wichtigste Ökosystem. 75% des Sauerstoffes werden hier produziert.

Unter dem Massiven Fischfang für den Menschlichen Verzehr w

Aquafarmen so schlimm wie Massentierhaltung

Wie in der Massentierhaltung werden in Aquafarmen sehr viele Fische auf engsten Raum gezüchtet. Das verursacht Stress und Krankheiten breiten sich schnell aus. Um den entgegen zu wirken werden hier viele Antibotika und Chemikalien eingesetzt.

Fische spüren keine Schmerzen

Das ist falsch. Fische spüren sehr wohl Schmkerzen, haben ein Nervensystem und ein Gehirn wie wir. Warum also, sollten sie nicht in der Lage sein Schmerz zu empfinden?

Sie können nur nicht schreien.

Industrielle Fischer haben Kilometerlange Schleppnetze, die Sie durch den Ozean ziehen. Auf 1kg Fisch kommen 5kg Beifang. Also Delphine, Haie, Seesterne und andere Fischarten.

Diese werden dann zu Hundertausenden an die Oberfläche gezogen, dabei zerquestscht, die Augen treten hervor und die die das überlebt haben, ersticken qualvoll an Bord.

Was ist die Alternative?

Als erstes ist es ungemein wichtig, Fisch komplett vom Speiseplan zu streichen. Wir brauchen Ihn nicht. Für Omega 3 gibt es alternativen. Auch gibt es sehr viele, sehr gute pflanzliche Ersatzprodukte. Bei denen besteht überwiegend kein Unterschied zum Tierischen Produkt besteht. Außer, dass sie Nachhaltig und gesünder sind.

Persönlich weiß ich, dass es schwer ist auf etwas zu Verzichten, von dem man glaubt es zu brauchen. Ein Teil meiner Familie kommt aus Hamburg, wo es zur Tradition gehört Fisch zu essen.

Doch es gibt einen anderen Weg. Ersatzprodukte sind mittlerweile so ausgereift. Von Fischstäbchen über Kaviar bis hin zum Lachs ist für jeden etwas dabei.

Die Frage ist also, warum isst du noch Fisch?

Comments

comments

Vor 2 Jahren saß Vincent auf der Couch, hat gekifft, getrunken, Fern geguckt und Fastfood in sich hineingestopft. Heute setzt er sich mit seiner Freundin Christina für eine Pflanzliche und Nachhaltige Lebensweise ein. Lies hier seine Inspirierende Geschichte, von Depression zum Gesunden, Bewussten und wie sich bei einem Vorstellungsgespräch sein ganzes Leben änderte.