11 Großartige Gründe warum Hafermilch Gesund ist

Hafermilch erfreut sich immer größerer Beliebtheit und ist eine hervorragende Alternative zur Kuhmilch. Wer abnehmen und etwas Gutes für seine Gesundheit tun will, greift gerne zur Hafermilch. In diesem Artikel erfährst du, warum Hafermilch eine hervorragende Alternative zu Kuhmilch und so gesund für dich ist.

Was ist Hafermilch?

Hafermilch ist ein Getränk, dessen Geschmack und Konsistenz an Milch erinnert, jedoch aus Hafer hergestellt wird. Wie andere Pflanzendrinks aus Soja, Kokos oder Reis auch, ist die Hafermilch ideal für leckere Kaffee-Spezialitäten, Smoothies und dein morgendliches Müsli. Viele Barristas und Gesundheitsbewusste bevorzugen die Hafermilch, weil sie angenehm-mild ist.

Wie wird Hafermilch hergestellt?

Die Herstellung von Hafermilch ist denkbar einfach. Später findest du noch eine genaue Anleitung mit Video. Für Hafermilch werden ganz normale Haferflocken mit Wasser vermengt und mehrere Stunden eingeweicht oder gekocht. Anschließend wird die Masse püriert und durch ein Sieb oder Seihtuch gegeben. Die Hafermilch kannst du nun einfach zum Müsli, Kaffee, in Soßen oder zum Kochen verwenden. Die Filterrückstände können ähnlich des Tresters von Gemüse und Obst weiter verwendet werden.

Bei der industriell hergestellten Hafermilch werden die Haferkörner teilweise fermentiert. Auch wird das Produkt von manchen Herstellern ultrahocherhitzt, um es haltbar zu machen. Hafermilch aus dem Supermarkt kann zudem Zusätze wie Vitamine und Calcium in Form von Algen enthalten. Konservierungsstoffe, Aromen und Verdickungsmittel können sich ebenfalls in der Milch befinden. Deshalb solltest du – wie bei allen anderen Lebensmitteln auch – auf Qualität und biologischen Anbau achten.

Hafermilch Inhaltstoffe, Nährwerte und Kalorien

Hier ist eine Übersicht, welche Inhaltsstoffe in 100 g Hafermilch erhalten sind:

Kalorien130 kcal
Fett2,5 g
Komplexe Kohlenhydrate24 g
Protein4 g
Zucker19 g
Ballaststoffe2 g

Auch die Vitamine und Mineralien in der Hafermilch können sich sehen lassen. So versorgt sie dich zusätzlich mit:

  • Eisen
  • Mangan
  • Phosphor
  • Magnesium
  • viele B-Vitamine
  • Vitamin A und E

Besonders der geringe Fettgehalt, die vielen Kohlenhydrate und Ballaststoffe in Hafermilch machen sie sehr gesund. Hafermilch ist dadurch eine hervorragende Alternative zur Kuhmilch.

In diesem Video erfährst du mehr darüber, warum uns ohne Milch etwas “fehlt” und insgesamt eine etwas andere Sichtweise auf Kuhmilch. Nach dem Video geht es direkt mit den gesundheitlichen Vorteilen von Hafermilch weiter.

Warum ist Hafermilch gesund?

1. Hafermilch ist Laktosefrei

Hafermilch ist rein pflanzlich und deswegen von Natur aus frei von Laktose. Sie ist ideal für alle Menschen mit einer Laktoseintoleranz. Das sind ca. 75 % der Weltbevölkerung und 15 % in Deutschland. Laktoseintoleranz ist keine Krankheit. Erwachsene Menschen sind einfach nicht dafür gemacht, um weiterhin Muttermilch zu trinken und schon gar nicht von einer anderen Spezies. Kein anderes Säugetier, außer dem Menschen, trinkt im Erwachsenenalter noch Milch.

Die Symptome einer Laktoseintoleranz können drastisch sein: von Blähungen, Bauchkrämpfen, und Übelkeit bis hin zu chronischer Müdigkeit, depressiver Verstimmung, Kopfschmerzen, innerer Unruhe, Herzrasen und Schwindelgefühl. Das Thema sollte also sehr ernst genommen werden. Wenn du eine Laktoseintoleranz bei dir vermutest, solltest du ein Ernährungstagebuch führen, einen Test beim Arzt machen, oder die Kuhmilch einfach aus deinem Speiseplan streichen. Wozu solltest du sie auch zu dir nehmen, wenn es so viele leckere Alternativen gibt?

2. Hafermilch ist frei von tierischen Fett

Hafermilch ist komplett frei von tierischen Fetten, die besonders viel Cholesterin und gesättigte Fettsäuren enthalten. Diese bilden Ablagerungen in deinen Blutgefäßen, führen zu Entzündungen und landen direkt in deinen Fettdepots. Die Folge: Herzinfarkt, Schlaganfall, Alzheimer, Diabetes und Fettleibigkeit.

Hafermilch ist also im Gegensatz zu Kuhmilch für eine fettarme, pflanzliche Ernährung geeignet. Diese Ernährungsform hilft dabei, alte Ablagerungen und Blockaden abzubauen und neue gar nicht erst entstehen zu lassen. Damit können Zivilisationskrankheiten nicht nur verhindert, sondern sogar geheilt werden.

Kuhmilch enthält, selbst in der fettarmen Version, immer noch viele ungesunde Fette. Hinzu kommt, dass in der entrahmten Milch der Anteil an tierischem Protein besonders hoch ist. Es übersäuert den Körper, schädigt den Darm, führt zu Krebswachstum und Autoimmunkrankheiten. Enterobakterien, Fäkalien, Antibiotika und Wachstumshormone befinden sich ebenfalls in der Kuhmilch. Klingt nicht besonders appetitlich, oder?

3. Hafermilch beugt Eisenmangel vor

Vor allem Frauen und Vegetarier leiden unter Eisenmangel, jedoch – anders als allgemein angenommen – nicht weil sie zu wenig Fleisch essen, sondern weil sie zu viel Kuhmilch zu sich nehmen. Die riesigen Mengen an Calcium, die in der Kuhmilch enthalten sind, überfordern unseren Organismus und hemmen die Eisenaufnahme.

Überleg mal: Kuhmilch ist dazu da, dass ein kleines Kalb innerhalb von Wochen sein Gewicht vervielfacht und zu einem ausgewachsenen Rindvieh heranwächst. Das ist sowohl für Erwachsene als auch für menschliche (!) Babies vollkommen unnötig und sogar schädlich.

Ein Eisenmangel ist die Ursache für Blutarmut, Schwäche, Müdigkeit, rissige Haut und Entzündungen. Eine Portion Hafermilch enthält 10 % deines gesamten Eisenbedarfs und enthält zudem Calcium in einer ausgewogenen Menge, die für uns Menschen viel gesünder ist. Damit werden deine Eisenvorräte wieder aufgefüllt und dein Körper heilt von innen.

4. Hafermilch enthält wertvolle Ballaststoffe

Hafer ist eines der gesündesten Getreide überhaupt. Zu seinen vorzüglichen Eigenschaften gehört, dass 40 g Haferflocken ganze 4 g Ballaststoffe enthalten. Diese bestehen in einem ausgewogenen Verhältnis aus löslichen und unlöslichen Ballaststoffen, die jeweils großartige Vorteile für deine Gesundheit haben. Dies gilt auch für die leckere Hafermilch.

In zahlreichen Studien wurde bewiesen, dass eine Ernährung mit vielen Ballaststoffen Zivilisationskrankheiten vorbeugt. Menschen, die viele Ballaststoffe zu sich nehmen, leiden deshalb seltener an Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Autoimmunkrankheiten, Alzheimer und depressiven Verstimmungen.

5. Hafermilch senkt den Cholesterinspiegel

Die wasserlöslichen Ballaststoffe in der Hafermilch liegen in Form von Beta-Glucan vor, ein Wundermittel der Natur! Das Beta-Glucan absorbiert nämlich Gallenflüssigkeit im Darm, die viel Cholesterin enthält. Das Cholesterin wird mit dem Stuhl ausgeschieden und somit dem Blutkreislauf entzogen. Das Ergebnis: Weniger Bluttfette und ein niedriger Cholesterinspiegel. Haferkleie enthält besonders viel Beta-Glocan, da es aus den Randbereichen des Hafers hergestellt wird. 40 g Haferkleie leifert 3 g Beta-Glucan. Jedoch profitierst du von dessen positiver Wirkung auch, wenn du Hafermilch zu dir nimmst.

Um den Cholesterinspiegel langfristig zu senken, ist es zudem ratsam, ganz auf tierische Lebensmittel wie Fleisch, Eier, Fisch und Milchprodukte zu verzichten. Der Grund ist: Cholesterin kommt ausschließlich in tierischen Lebensmitteln vor. Eine vollwertige pflanzliche Ernährung versorgt dich mit allen Nährstoffen, die du brauchst, beugt chronischen Krankheiten vor und führt langfristig sogar zu einer Verbesserung und Heilung.

6. Hafermilch ist gut für die Verdauung

Auch die unlöslichen Ballaststoffe in der Hafermilch haben einen hohen Gesundheitswert: Sie quellen im Darm auf und geben ihm mehr Volumen. Dadurch unterstützt Hafermilch einen regelmäßigen Stuhlgang. Milch enthält dagegen – wie alle Produkte tierischen Urspurngs – gar keine Ballaststoffe und verstopft den Darm.

Die Ballaststoffe dienen überdies als Prebiotikum für gutartige Darmbakterien, die bei der Aufspaltung der Nahrung helfen. D.h., dass bei einem Konsum von Hafermilch diese kleinen Supermänner in deinem Darm gedeihen und eine gesunde Darmflora entstehen kann.

Kuhmilch dagegen übersäuert den Darm und führt dazu, dass freundliche Darmbakterien absterben. Dadurch siedeln sich schädliche Bakterien und Kandida-Pilze an. Reizdarm, Juckreiz und Hautausschläge sind die Folge. Wenn du die Kuhmilch durch Hafermilch ersetzt, triffst du also eine einfache, aber geniale Entscheidung, die dir viele Probleme erspart.

7. Hafermilch stärkt die Knochen

Qualitativ hochwertige Hafermilch aus dem Handel ist oft mit Calcium und Vitamin D versetzt. Calcium ein wichtiger Baustoff für starke und feste Knochen. Vitamin D fungiert als eine Art Transporter für Calcium und sorgt dafür, dass es sich dort anreichern kann. So werden schon bestehende Schäden ausgeglichen und deine Knochen werden gesund und belastbar.

Zwar enthält Kuhmilch bekanntlich ebenfalls viel Kalzium. Gleichzeitig übersäuert jedoch das tierliche Protein den Körper. Um die Säure zu neutralisieren, wird das Calcium aus den Knochen verwendet. Osteoporose und weiche, brüchige Knochen sind die Folge. Wenn du gesunde Knochen haben möchtest, solltest du daher Kuhmilch mit pflanzlichen Alternativen wie Hafermilch ersetzen.

8. Hafermilch gleicht den Säure-Basen-Haushalt aus

Doch Hafermilch kann noch mehr: Wie alle pflanzlichen Alternativen zu Kuhmilch ist sie besonders arm an Säure und hilft dir dabei, deinen Säure-Basen-Haushalt in Balance zu halten. Dies ist enorm wichtig für den gesamten Organismus. Eine Übersäuerung führt nämlich zu brüchigen Knochen, rissiger Haut, dünnen Haaren, Kandida-Pilzbefall und einer schlechten Verdauung. Das alles vermeidest du ganz einfach, wenn du nach und nach pflanzliche Lebensmittel wie die Hafermilch in deine Ernährung mit einbaust und tierische Produkte wegläst.

9. Hafermilch beugt Gallensteinen vor

Gallensteine sind kristallartige Ablagerungen in der Galle, die entstehen, wenn die Bestandteile der Galle außer Balance geraten und verklumpen. Das kann zu krampfartigen Schmerzen, Übelkeit und Erbrechen führen. Hafermilch enthält Beta-Glucan, das unnötiges Fett und Cholesterin aus dem Körper schleust und so die Bildung von Gallensteinen verhindert. Die Galle kann ihre wichtige Funktion für die Verdauung ausführen und unnötige OPs werden vermieden.

10. Hafermilch stärkt dein Immunsystem

Die gesunde Nährstoffkomposition der Hafermilch ist ideal für ein gesundes Immunsystem. Beta-Glucan unterstützt spezielle Immunzellen, die Entzündungen lindern. Zudem helfen Vitamin A und D bei der Abwehr von Krankheiten.

Kuhmilch dagegen reizt dein Immunsystem mit tierlichem Protein, das dem menschlichen sehr ähnlich ist. Dein Organismus bildet Antikörper nach dem Schlüssel-Schloss-Prinzip, die dann jedoch deine eigenen Zellen angreifen. So entstehen Autoimmunkrankheiten. Für ein gesundes Immunsystem ist es also enorm wichtig, Kulmilch durch pflanzliche Alternativen wie Hafermilch zu ersetzen.

11. Hafermilch unterstützt dich beim Abnehmen

Hafermilch enthält nicht nur viele gesunde Vitamine, Mineralien und Makronährstoffe, sondern ist frei von allem, was dich dick macht. Gesättigte Fettsäuren aus tierlichen Nahrungsmitteln setzen sich dagegen sofort an Hüften, Po und Bauch ab. Wer die unschönen Pölsterchen vermeiden möchte, sollte also nach und nach zu einer pflanzlichen ernährung übergehen. Hafermilch statt Kuhmilch zum Müsli oder in den Kaffee ist dabei ein wunderbarer und einfacher erster Schritt.

Warum besser auf Kuhmilch verzichtest

Jedes Jahr sterben in Deutschland hunderttausende Menschen an Herzerkrankungen, Diabetes und Krebs. Dafür sind neben Fleisch vor allem Kuhmilch und andere Milchprodukte verantwortlich.

Von klein auf wird uns erzählt, dass Kuhmilch gesund sei. Sie stärke unsere Knochen und Zähne. Doch was ist dran an dem Volksglauben, Kuhmilch sei gesund? Schauen wir uns einmal an, was in Kuhmilch wirklich enthalten ist:

  • Eiter
  • Laktose
  • Fäkalien
  • Cholesterin
  • Antibiotika
  • Wachstumshormone
  • gesättigte Fettsäuren
  • das Kuh-Protein “Kasein”

All diese Inhaltsstoffe sind sehr problematisch für uns Menschen. Kuhmilch enthält nichts, was unsere Gesundheit fördert. Im Gegenteil. Dein Körper übersäuert, deine Knochen bauen ab, du bekommst innere Entzündungen, deine Arterien verstopfen, du wirst dick und das Krebswachstum nimmt zu.

Warum trinkst du also noch Kuhmilch? Aus Gewohnheit, richtig? Es ist sehr schwer, alte Gewohnheiten loszulassen, doch das richtige Wissen gibt dir den Anstoß. Jetzt weißt du, warum Hafermilch gesund und Kuhmilch ungesund für dich sind. Jetzt liegt es an dir, die richtige Entscheidung zu treffen und dich mehr und mehr von pflanzlichen Lebensmitteln zu ernähren. Es ist einfacher, als du denkst.

Hafermilch ganz einfach selber machen

In diesem Video erfährst du, wie du Hafermilch ganz einfach Zuhause machen kannst.

Fazit

Hafermilch ist eine gesunde Alternative zur Kuhmilch. Sie bietet viele Nährstoffe und gesundheitliche Vorteile. Vor allem, wenn du gesund sein und dich pflanzlichen ernähren möchtest, ist sie ideal für dich. Aber auch sonst ist Hafermilch eine hervorragende Alternative zu Kuhmilch. Du kannst sehr leckeren Kaffee mit Hafermilch machen oder zum Kochen ist Hafermilch ebenfalls sehr gut geeignet.

Wenn du auch mehr auf tierische Produkte verzichten bzw. sie durch pflanzliche ersetzten möchtest, dann empfehlen wir dir unseren 7 Tage vegan Kurs.

Nutze jetzt alle gesundheitlichen Vorteile von Hafermilch und der veganen Ernährung, nimm endlich langfristig ab, hab viel Energie und strahle Gesundheit aus. Starte jetzt in dein gesundes, veganes Leben, mit unserem kostenlosen 7-Tage Einfach Vegan Kurs. Du lernst aus über 10 Jahren gemeinsamer, veganer Erfahrung kannst direkt in dein gesundes, veganes Leben starten. Klicke gleich hier, um dich für den kostenlosen 7-Tage Einfach Vegan Kurs anzumelden!

WEITERE ARTIKEL, DIE DICH INTERESSIEREN KÖNNTEN:

Scroll to Top

Einfach ABNEHMEN & GESUND SEIN

Lerne in unserem kostenlosen Veganen E-Mail Kurs, wie du ganz einfach abnimmst, deine Verdauung verbesserst und dich großartig fühlst! 😋🌿