19 Unglaubliche Gründe warum Gerstengras Gesund ist

Gerstengras ist ein wahres Superfood. Mit seiner hohen Nährstoffdichte schlägt es alle anderen Lebensmittel, hat viele Vorteile für deine Gesundheit und hält dich jung und schön. Die unscheinbare Pflanze entpuppte sich bei einer Analyse von 200 grünen Blattgemüsen durch den japanischen Arzt Dr. Hagiwari als das beste und nährstoffreichste Lebensmittel. Doch was ist Gerstengras überhaupt und warum ist es bei Sportlern und Gesundheitsbewussten so beliebt? Hier sind 19 unglaubliche Gründe, warum Gerstengras gesund für dich ist.

Was ist Gerstengras?

Die Gerste ist eine der ältesten Kulturpflanzen und findet seit Jahrtausenden Verwendung als Futtermittel und zur Bierproduktion. Wird das Gerstenkorn in den Boden gepflanzt, so wächst nach ein bis zwei Wochen ein zarter Grashalm heran. Der Keimling enthält eine unglaublich hohe Menge an wertvollen Nährstoffen und kann bereits für die menschliche Ernährung verwendet werden. Doch auch das Gras selbst kann abgeerntet und zu Gerstengrassaft verarbeitet werden. Mittlerweile gibt es viele Hersteller, die den süßlich schmeckenden Saft in Pulverform anbieten – ein praktisches und gesundes Superfood, das du bequem in deinen Alltag integrieren kannst.

#1 Gerstengras enthält viele Vitamine und Mineralien

Gerstengras verfügt über wesentlich mehr Vitamine und Mineralien als gewöhnliche Nahrungsmittel.

  • 7-fache Menge an Vitamin C wie Orangen
  • 4-fache Menge an Vitamin B1 wie Vollkornweizen
  • 5-fache Menge an Eisen wie Brokkoli und Spinat
  • 11-fache Menge an Kalzium wie Kuhmilch
  • ebenso viel Zink wie die zinkhaltigsten Lebensmittel tierlichen Ursprungs

Überdies enthalten 100 Gramm Gerstengras je nach Hersteller neben Kupfer, Kalium, Selen und Mangan auch 179 Milligramm Magnesium, 437 Milligramm Phosphor und 18 Milligramm Natrium. Damit leistet Gerstengras in einer Zeit von ausgelaugten Böden einen wichtigen Beitrag zur täglichen Nährstoffversorgung.

#2 Nährstoffe im Gerstengras besitzen eine hohe Bioverfügbarkeit 

Nicht nur die große Menge an Nährstoffen im Gerstengras überrascht, sondern auch deren Qualität und Ausgewogenheit. Vitamine, Mineralien, Spurenelemente sowie Chlorophyll, Bioflavonoide und Enzyme bilden ein harmonisches Ganzes, das so in keinem anderen Lebensmittel vorhanden ist. Das sorgt für eine hohe Bioverfügbarkeit und ermöglicht eine leichte Nährstoffaufnahme im Körper. Der physiologische Wert des Gerstengrases ist damit enorm.

#3 Gerstengras hilft, das Säure-Basen-Gleichgewicht herzustellen

Gerstengras stellt das natürliche Säure-Basen-Gleichgewicht im Körper wieder her. Leider sind viele der heute verzehrten Lebensmittel wie stark verarbeitete Getreideprodukte, Milchprodukte sowie Fleisch und Wurstwaren sehr säurehaltig und führen zu einer chronischen Übersäuerung unseres Körpers. Eine gesunde Ernährung mit vielen basischen Obst- und Gemüsesorten kann dem entgegenwirken. Das Gerstengras ist hierbei eine wertvolle Hilfe.

#4 Gerstengras enthält die stärksten Antioxidantien

Unser Körper ist täglich Angriffen von freien Radikalen aus Autoabgasen, einer ungesunden Ernährung und Umweltgiften ausgesetzt. Gerstengras enthält die stärksten Antioxidantien, die in pflanzlichen Lebensmitteln gefunden wurden und freie Radikale unschädlich machen. Flavon-C-Glycoside, Lutonarin und Saponarin sind laut wissenschaftlichen Untersuchungen stärker als Vitamin E. Damit schützt Gerstengras vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einigen Krebsarten und verlangsamt zudem den Alterungsprozess.

#5 Gerstengras sorgt für junge und straffe Haut 

Mit der Zeit setzen freie Radikale in Nahrung und Umwelt der Haut zu und lassen sie schlaff und fahl erscheinen. Gerstengras wirkt dem entgegen, da es das besonders potente Antioxidans Proanthocyanidin enthält. Es lindert Entzündungen, schützt die Zellwände und baut Faserproteine im Bindegewebe wieder auf. Auch schützt Gerstengras vor äußeren Einflüssen wie UV-Strahlung, Wind und kalter Luft und unterstützt mit einem hohen Anteil an Selen. Damit ist es ein wahrer Jungbrunnen und lässt die Haut wieder straff und rosig erstrahlen.

#6 Gerstengras fördert das Haarwachstum

Gerstengras sorgt mit seinem einzigartigen Nährstoffkomplex für schöne, glänzende Haare. Vitamin B1, Vitamin B3, Eisen und Procyanidin unterstützen das Haarwachstum. Außerdem gleicht Gerstengras den allgemeinen Nährstoffmangel aus und beugt so vorzeitigem Ergrauen, Schuppenbildung und Haarausfall vor. Wer also Gerstengras zu sich nimmt, baut seine Haare von innen auf. Eine äußerliche Anwendung ist jedoch nicht zu empfehlen, da die Haarwurzeln gereizt werden könnten.

#7 Gerstengras unterstützt den Muskelaufbau

Bei Sportlern gilt das Gerstengras aufgrund seiner positiven Eigenschaften schon lange als Geheimtipp für die Leistungssteigerung. Es enthält zu 40 % Aminosäuren, die besonders leicht verwertbar sind und unterstützt mit zahlreichen Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien das Muskelwachstum. Zudem wird die mit starker Belastung einhergehende Übersäuerung der Muskeln ausgeglichen und die entstehenden freien Radikale dank zahlreicher Antioxidantien abgefangen. Damit steigert Gerstengras insgesamt das Wohlbefinden und ermöglicht häufigere Trainingseinheiten.

#8 Gerstengras senkt den Cholesterinspiegel

Wissenschaftler in Taiwan haben festgestellt, dass Gerstengras die Konzentration des schädlichen LDL-Cholesterins im Blut senkt sowie dessen Oxidation um 36 % verringert. In einer anderen Studie sank der Cholesterinspiegel nach 70-tägiger Einnahme von Gerstengras um 5,1 %. Hierzu tragen auch einfachgesättigte Fettsäuren und Antioxidantien bei, die im Gerstengras reichlich vorhanden sind. Damit kann das grüne Superfood vor allem im Zusammenspiel mit einer gesunden pflanzlichen Ernährung einer Verstopfung von Arterien vorbeugen und helfen, Krankheiten wie Herzinfarkt und Schlaganfall zu vermeiden.

#9 Gerstengras senkt den Blutzuckerspiegel

Laut einer Studie von 2010 verringert Gerstengras den Blutzuckerspiegel von Typ-2-Diabetikern signifikant. Dabei haben die Probanden täglich vier Kapseln mit insgesamt 1,2 Gramm Gerstengraspulver über einen Zeitraum von zwei Monaten zu sich genommen. Im Vergleich zur Kontrollgruppe haben sich dabei das Glykohämoglobin sowie der Blutzuckerspiegel verringert. Die Vitamine und Antioxidantien im Gerstengras wirken sich zudem positiv auf die Insulinresistenz  aus. Damit ist das Gerstengras ein wertvolles Superfood für Diabetiker. Eine rein pflanzliche Ernährung, die auf unverarbeiteten, fettarmen Lebensmitteln basiert, kann Diabetes sogar komplett heilen.

#10 Gerstengras blockiert Krebszellen

Die große Menge des Antioxidans Lunasin im Gerstengras sorgt laut Wissenschaftlern von der koreanischen Adong-Universität dafür, dass Krebszellen wie Hautkrebs, Brust- und Prostatakrebs gehemmt werden oder gar nicht erst entstehen. Auch ist das Antioxidans Superoxidismutase (SOD) nachweislich an der Bekämpfung von Krebszellen beteiligt. Glykosyl Isovitexin schützt den Zellkern vor freien Radikalen und Sonneneinstrahlung. Damit kann Gerstengras eine wichtige Rolle bei der Vorbeugung und Behandlung von Krebs einnehmen. Zudem hat sich eine rein pflanzliche Ernährung bei der Vorbeugung von Krebs in zahlreichen Langzeitstudien als hilfreich erwiesen.

#11 Gerstengras verbessert die Darmtätigkeit

Eine gestörte Darmflora steht am Anfang vieler Verdauungsbeschwerden. Gerstengras fördert das Wachstum freundlicher Darmbakterien verhindert so die Bildung von Toxinen und beugt so Entzündungen vor. Zudem werden die Zellen des Darms durch spezielle Proteine und Ballaststoffe regeneriert und ein Milieu geschaffen, dass für Candida-Pilze keine Chance lässt. Der Wasseranteil im Stuhl wird stabilisiert und Durchfälle vermieden. Zudem werden die Symptome von chronisch-entzündlichen Krankheiten wie Colitis Ulcerosa abgeschwächt.

#12 Gerstengras entgiftet Leber und Nieren

Gerstengras enthält eine große Menge an Chlorophyll und Beta-Karotin und unterstützt den Körper dabei, Schwermetalle wie Quecksilber, Blei, Arsen, Kadmium und sogar Radioaktivität auszuleiten. Die zahlreichen im Gerstengras enthaltenen Enzyme entlasten die Leber und die Nieren. Wer regelmäßig Gerstengras zu sich nimmt, reinigt bildlich gesprochen die Filter seines Körpers, vermeidet chronische Vergiftungserscheinungen wie Kopfschmerzen, Lethargie, Gedächtnisverlust, Akne und Angstzustände und steigert somit seine Leistungsfähigkeit und das allgemeine Wohlbefinden.

#13 Gerstengras hebt die Stimmung

Vermutlich erhöht die im Gerstengras enthaltene Aminosäure Tryptophan den Serotoninspiegel im Gehirn und wirkt so stimmungsaufhellend. Die Zusammenhänge sind hierbei jedoch noch nicht abschließend geklärt. Im Zusammenspiel mit einer pflanzlichen Ernährung steigert Gerstengras das Wohlbefinden und sorgt für gute Laune. Damit ist es eine hervorragende Alternative zu konventionellen Antidepressiva, die zum Teil gravierende Nebenwirkungen aufweisen. Gerstengras hat dagegen nur wünschenswerte Wirkungen wie eine verbesserte Gesundheit und jüngeres Aussehen.

#14 Gerstengras stabilisiert den Schlaf

Fehlender oder gestörter Schlaf beeinträchtigt kurzfristig die Leistungsfähigkeit und kann auf Dauer sogar zur Entstehung oder Verschlechterung von Krankheiten beitragen. Die harmonisierende, antidepressive Wirkung des Gerstengrases beugt Schlafstörungen vor. Ein ausgeglichener Serotonin- und Melatoninhaushalt sorgen für einen gesunden Schlafrhythmus und helfen dabei, Stress abzubauen. Du kannst dich nachts besser erholen und hast tagsüber wieder mehr Energie, um im Job und für die Familie da zu sein.

#15 Gerstengras fördert die Konzentration

Viele Kinder und Erwachsene leiden an Konzentrationsstörungen, die unter anderem durch eine Fehlernährung und Mangelerscheinungen ausgelöst werden. Gerstengras wird in diesem Bereich schon lange von Naturheilkundlern eingesetzt. Der hohe Mineralstoffanteil kann Hyperaktivität und ADHS lindern und die Konzentrationsfähigkeit fördern. Dabei muss der Mechanismus noch genauer untersucht werden. Insgesamt macht die Gerstengras konzentrierter und leistungsfähiger, egal ob in der Schule, im Büro oder zu Hause.

#16 Gerstengras hilft bei Gicht, Arthritis und Rheuma

Mehr als 800.000 Menschen leiden in Deutschland an einer rheumatischen Erkrankung. Dabei kommt es zu schmerzhaften Entzündungen von Gelenken, Muskulatur und Sehnen aber auch der Organe. Die SOD-Enzyme im Gerstengras hemmen Entzündungen und reparieren schadhafte Immunzellen. Bei Krankheiten wie Gicht, Arthritis, Arthrose und Rheuma können Betroffene so eine Linderung ihrer Symptome erfahren. Zudem hat sich eine rein pflanzliche Ernährung in wissenschaftlichen Studien als wirkungsvoll erwiesen.

#17 Gerstengras hilft bei Akne und Neurodermitis

Hautprobleme sind auf dem Vormarsch. Eine ungesunde Ernährung mit stark verarbeiteten Lebensmitteln tierlichen Produkten stört die Darmflora, überfordert die Leber und sorgt für eine chronische Übersäuerung des Körpers. Dies führt zum Auftreten von Ekzemen, Pusteln, Schuppenflechte und Neurodermitis. Aufgrund der entgiftenden und ausgleichenden Wirkung von Gerstengras werden Entzündungen der Haut gelindert, was sich positiv auf Hautkrankheiten wie Akne und Neurodermitis auswirkt. Vitamine, Mineralien und Spurenelemente wie Selen verbessern die Durchblutung. Bei einer regelmäßigen Einnahme von Gerstengras wirkt das Hautbild reiner, straffer und macht insgesamt einen gesünderen Eindruck.

#18 Gerstengras sorgt für mehr Energie

Ein gesundes Energieniveau ist nicht nur für Sportler von großer Bedeutung, sondern für alle, die in ihrem Alltag viel leisten wollen. Gerstengras kann dich dabei unterstützen. Die ausgewogenen und qualitativ hochwertigen Nährstoffe kurbeln den Stoffwechsel und den Kreislauf an. Eine Blutarmut und generelle Antriebsschwäche wird verhindert. Zudem verbessern B-Vitamine, Magnesium und Kalium die Verwertung von Nährstoffen. Dem Körper kann mehr Energie bereitgestellt werden und du reagierst gelassener auf Spannungen und Stress.

#19 Gerstengras unterstützt beim Abnehmen

Wer morgens ein Glas Gerstensaft genießt, regt die Verdauung an und aktiviert die Leber. Der Magen wird gefüllt und das Hungergefühl auf natürliche Weise gehemmt. Die Ballaststoffe sorgen zudem für einen langsameren Blutzuckeranstieg, was ebenfalls den Hunger reguliert. Überdies wird der Stoffwechsel angeregt, was zu einer erhöhten Fettverbrennung führt. Damit kann dich Gerstengras vor allem im Zusammenspiel mit einer gesunden pflanzlichen Ernährung beim Abnehmen unterstützen und die Pfunde purzeln lassen.

Einnahme von Gerstengras

Das gesunde Gerstengras kann in verschiedenen Formen in unsere Ernährung integriert werden. Die Keimlinge enthalten besonders viele Antioxidantien und können zum Verfeinern von Salaten und belegten Broten verwendet werden. Gerstengras kann zudem als Pulver gekauft und dann in Säfte, Tees und Wasser eingerührt werden. Auch Presslinge und Kaseln sind praktisch und erleichtern die Dosierung. Die Menge variiert dabei je nach Hersteller und kann zwischen 10 und 30 Gramm pro Tag betragen. Gerstengras lässt sich also bequem im Büro oder zu Hause einnehmen, ohne viel Aufwand.

Gerstengras selbst Anbauen

Wer Gerstengras selbst anbauen möchte, sollte auf die Qualität des Saatguts achten und Bio-Gerste bevorzugen, um unerwünschten Schadstoffe zu vermeiden. In der Wachstumsphase ist helles Licht und teilweise auch direkte Sonneneinstrahlung von Vorteil, damit genügend Chlorophyll gebildet werden kann.

Nach 8 bis 10 Tagen erreicht das Gerstengras eine Länge von ca. 10 Zentimetern und kann geerntet werden. Die Grashalme werden oberhalb der Wurzel abgeschnitten und wachsen nach. Allerdings sind maximal zwei Ernten zu empfehlen. Eine optimale Nährstoffdichte hängt entscheidend von den Wachstumsbedingungen ab.

Fazit:

Gerstengras ist ein wahres Füllhorn an Vitaminen, Mineralien und Antioxidantien. Es ist aufgrund seiner positiven Auswirkungen auf unsere Gesundheit, unser Aussehen und unser Wohlbefinden die Mutter aller Superfoods. Um Zeit zu sparen und eine hohe Qualität sicherzustellen, sind die im Handel erhältlichen Gerstengrasprodukte von Vorteil. Die positiven Effekte von Gerstengras auf unser Wohlbefinden können zudem mit einer rein pflanzlichen Ernährung verstärkt werden. Finde in diesem Artikel herausfinden, wie…

 

 

 

 

 

Christina
Christina Malina hat ihre Gesundheit umgekrempelt und lebt seit 2012 vegan. Gemeinsam mit Vincent schreibt sie leidenschaftlich gerne Bücher und Blogartikel zum Thema.